Ella Marouche & Huug van’t Hoff

Orkanartige Flaute

Finalrunde von „Große Freiheit Schreiben„, 21.06.2024 um 19:30 Uhr, im Ohnsorg-Theater. Als szenische Lesung von Ensemblemitgliedern

Der Jury- und Publikumsentscheid 2024!

Mit den Finalstücken:

„Orkanartige Flaute“ – Dreiakterkomödie über das Leben, die Liebe, den Alltag, den Widerstand und den Widerstand gegen Widerstände. – Ella Marouche

„So’n Pech – wie weht wech“ – Silas Matthes

„Waddenholm“ – Florian Miro

Warten auf Clanton

Westernkomödie – Januar 2024 umgesetzt von piratarrrrt in Ritten / Südtirol

12.-20.01.2024  Vereinshaus Unterinn

Hier der Trailer zum Stück: X

1881 – Tombstone, die legendäre Schießerei am O.K. Corall, ein Western fast ohne Waffen und Pferde. Amerikanische Geschichte anders erzählt.

Aufgeführt von piratarrrt

Regie: Jonas Prieth

Warten auf Clanton – Uraufführung

Uraufführung 2010: Dockville Festival

Anschließend im Hamburger Sprechwerk, unter der Regie von Konstanze Ullmer

„… ein offenkundiger Erfolg.“ – Auswärtige Presse

„Eine kurzweilige Komödie mit Kultpotential …“ Hamburger Morgenpost

Mit: Guido Bayer, Linus Beck, Kristina Bremer, Christian Eldagsen, Michael Bernhard

Enkeltricks

De Enkeltrick – niederdt. von Monika Büchmann

Gaunerkomödie rund um den Enkeltrick

Oktober 2023 – Januar 2024 aufgeführt auf der Niederdeutschen Bühne Kiel

Mit: Britta Kabus, Thomas Horn, Severin Staack, Sofie Köhler, unter der Regie von Jörg Diekneite

„Gleich der Beginn der Inszenierung von „De Enkeltrick“ an der Niederdeutschen Bühne Kiel gibt einen Fingerzeig, dass hier nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. […] Die äußeren Vorzeichen verändern sich […] gründlich und in überraschender Weise.“ Kieler Nachrichten

Texthefte und Aufführungsrechte (deutsch): X

LIFTBOY – Im höchsten Aufschlag

Kabarett-Solo-Theater mit Fred Lobin

von Huug van’t Hoff, Regie: Ella Marouche

Der LIFTBOY holt im göttlichen Auftrag die Seelen ab und fährt sie mit dem Fahrstuhl ins Ober- oder ins Untergeschoss. Kein Problem, sofern das Management „da oben“ nicht an neuem Transport-Equipment und an der Wartung der Lifts sparen würde. Im höchsten Aufschlag kracht der Lift ins EG, der LIFTBOY steht auf der Bühne und ist wieder einmal gezwungen, die Wartezeit bis zur Reparatur des Lifts zu überbrücken.

Vernunft meets Unvernunft, meets politisches Geplauder und mediales Versagen. Alles: Im höchsten Aufschlag!

„Das ist klug, böse, absurd.“ Hamburger Abendblatt

War schon da – 2022, die Tourdaten:

11.03.2022  – Kulturwerkstatt Harburg

12.&13.03.2022  – Theater Lauenburg

19.03.2022  – Sprechwerk Hamburg

26.03.2022  – die hinterbühne in Hannover

08.05.2022  – Theater Courage in Essen

13.05.2022  – Das Kult in Braunschweig

21.05.2022  – Tucholsky-Bühne in Minden

22.05.2022  – Theaterfrachter Lore&Lay Kiel, coronabedingt abgesagt

10.09.2022 – Theaternacht Hamburg

08.10.2022 –  Sprechwerk Hamburg

14.&15.10.2022  – Blaue Bühne Erfurt

Ermöglicht durch Projektförderung des Landes NRW

LIFTBOY – Oben wird die Luft immer dümmer

Das erste Kabarett-Solo-Stück 2021 mit Fred Lobin, von Huug van’t Hoff, Regie: Ella Marouche

„Fred Lobin sinniert als „Liftboy“ der Toten über Gott und die Welt. Ein kurzweiliges Solostück. […] Kabarettprogramm auf höchstem Niveau.“ Südwest Presse – E. Lauscher

„Sein Job ist nicht irdischer Natur. […] Gewitzt, gewagt […] Liftboy, der bemerkenswerte Fred Lobin“ Augsburger AllgemeineA. Brücken

„Lobin kann das, vom Hundertsten ins Tausendste kommen, abstruse Gedankenwendungen überein-anderschichten. Und am Ende eine böse Lust zeigen, wenn die verschiedenen Stränge sich nicht mehr entwirren lassen. […] Wo einfacher gestrickte Kabarettisten immer mal wieder die leicht zu habenden Lacher abholen, mit Witzen über gendergerechte Sprache oder über Angela Merkel, schlägt Lobin eine haarsträubende Brücke vom Bananenanbau über Brexit zu Biontech. Das ist klug, böse, absurd.“ – Hamburger Abendblatt Falk Schreiber

Die Liftboy-Tourdaten 2021:

Premiere und Aufführungen im Theater Lauenburg, im Theater Courage und im KULT-Theater coronabedingt gestrichen!!!!

14.07.2021 – Hamburger Sprechwerk

15.07.2021 – KulturWerkstatt Harburg

14.-16.01.22 – Theater Neu-Ulm

21.-23.01.22 – Theater Neu-Ulm

28.-30.01.22 – Theater Neu-Ulm

Ermöglicht durch Projektförderung des Landes NRW

Testphase: Adam

Die Schöpfung und die Geschichte der Menschheit in drei Akten. Aus Sicht Gottes, Luzifers und aus der von Adam und Eva.

Absurd, skurril, prophetisch, bissig, satirisch und zum Totlachen!

Aufgeführt 2016 von piratarrrt in Ritten / Italien unter der Regie von Jonas Prieth.

Trailer dazu hier: X

Texthefte und Aufführungsrechte zum Stück gibt’s hier:     X

Professor ohne Worte

Verrückte Wissenschaftlergenies, Weltverschwörung, Doppel-, Trippel-, Polyagenten, Geheimtüren, rasante Verwechslungen und pointenreiche Dialoge. Ein paar Schlagwörter für den Professor ohne Worte.

Von September-November 2025 umgesetzt von:

1. Akt – Erste Anspacher Kult(ur)theater unter dem Namen: „Gerührt, nicht geschüttelt!“

– Pressestimmen zu Anspacher Aufführungen: Frankfurter Neue Presse, Usinger Anzeiger, Taunus Zeitung

Und im Oktober und November 2015 als „Professor ohne Worte“ aufgeführt von:

Theatergruppe St. Bartholomäus in Köln/ Porz-Urbach

– Aufführungsbilder Köln: Thomas Schmidt

Texthefte und Aufführungsrechte zum Stück gibt’s hier: X

Sternzeit: happy hour

Böse Aliens, vewirrte Moderatoren, verirrte Gäste und zwei Commander auf einer wichtigen Mission – das ist „Sternzeit: happy hour!“ Zwei Commander von der IRRE, der Interstellaren-Raum-Rettungs-Einheit, waren monatlich einmal auf der Suche nach dem bösesten Wesen des Universums.

2010 monatliche Theater-Comedy-Soap mit Suntje Freier und Fred Lobin

– 1: „Der Bembel des Todes“

– 2: „Was hat uns die Raumfahrt gebracht?“

– 3: „Post vom Schlangenmann“

– 4: „Fußball und andere humanoide Liebesformen“

– 5: „Woher wissen Sie, was Sie tun?“

– 6: „Brot, Los & Kunst“

– 7: „Der Feind in meinem Kopf“

– 8: „Im Sternbild des Schwumpf“

– 9: „Sie hängen Kugeln an die Bäume“

– Pressestimmen: Bergedorfer Zeitung, Hamburger Abendblatt

– „Sternzeit – happy hour …, die lustigste Stunde des Monats.“ – Bille Wochenblatt

– „… eine außergewöhnliche Theatersoap, … ein wunderschöner Quatsch!“ – Bergedorfer Zeitung

Sonstiges:

Seit 2023: „In Zukunft nur ein Loch“ – Satirischer SciFi-Krimi – Texthefte und Rechte hier: X

2011: Sieben Kurzstücke / Sketche für das Hamburger Theatermagazin „theatralisch“ zur Aufführung während der Hamburger Theaternacht .